Ich biete Hilfe bei

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich biete Erwachsenen,
Jugendlichen und Kindern Hilfe bei folgenden Problemstellungen:

 

Manisch-depressiven Erkrankungen (Bipolare Störungen)

Das Leitsymptom der Depression ist ein Zustand psychischer Niedergeschlagenheit, verbunden mit sozialem Rückzug, Verlust der Fähigkeit zur Freude, Leere, Wertlosigkeit, Sinnlosigkeit bis hin zu Selbstmordgedanken und -absichten. Innere Unruhe, Hoffnungslosigkeit, Konzentrations- und Entscheidungsprobleme und Schuldgefühle sind ebenso markante Zeichen. Im Gegensatz dazu können manische Phasen auftreten, gekennzeichnet durch einen übersteigerten Selbstwert, extreme Aktivitätsschübe und ein mangelndes Ruhebedürfnis.

 

Persönlichkeitsstörungen (Borderline)

Ein Mensch mit einer Borderlinestörung leidet unter nahezu unerträglichen inneren Spannungen, die Teil seines täglichen Lebens sind. Selbstverletzungen, Alkohol, sexuelle Ausschweifungen oder Drogen sind Versuche, die Symptome zu lindern. Die zwischenmenschlichen Beziehungen sind gekennzeichnet durch ständige Abbrüche und Wiederaufnahmen, begleitet von Leere, Wut und Einsamkeit.

 

Abhängigkeitssyndrom (Sucht)

Hilfe für Menschen, die fortwährend oder periodisch Suchtmittel (Alkohol, Drogen, Medikamente) zu sich nehmen und das Gefühl haben, den Konsum nicht mehr kontrollieren zu können und in Folge Verpflichtungen und Verantwortungen vernachlässigen. Aber auch sogenannte „stoffungebundene“ Süchte, wie Spiel-, Kauf- oder Sexsucht führen zu umfassenden Problemen, die einer Behandlung bedürfen.

 

Psychosen

Darunter sind schwere psychische Erkrankungen zu verstehen, die oftmals mit einem zeitweiligen weitgehenden Verlust des Realitätsbezugs einhergehen. Es werden mehrere Formen unterschieden, wie schizophrene, affektive, frühkindliche oder drogeninduzierte Psychosen.

 

Essstörungen

Dazu zählen übermäßiges Essen, Brechsucht und Magersucht. Diese Symptome dienen oft der Regulation von Gefühlen und Affekten.

 

Trauma und Belastungsstörungen

Traumata können sehr unterschiedlich sein. Besonders belastend sind sie, wenn sie immer wieder auftreten, wie zum Beispiel sexueller und/oder emotionaler Missbrauch und regelmäßige familiäre Gewalt. Traumata können aber auch Ereignisse sein, wie Umweltkatastrophen, Kriegserlebnisse oder Folterungen. Sie können schwere psychische Veränderungen hervorrufen, wie etwa großes Misstrauen, Verfolgungsängste, Schlafstörungen und Reizbarkeit.

 

Burn-out

Müdigkeit und Erschöpfung haben viele Ursachen. Chronische Erschöpfungszustände werden meist durch ständige Überforderung, einerseits durch Druck von außen, aber auch durch sehr hohe Ansprüche an sich selbst, ausgelöst. Körperliche und seelische Warnsignale werden oft zu spät bewusst wahrgenommen und können zum Zusammenbruch führen.

 

Angst- und Panikattacken

Ängste und Furcht sind eigentlich überlebensnotwendige Gefühle. Aber wenn der Mensch unter seinen Ängsten zu leiden beginnt wird das Gefühl zum Symptom. Ängste sind dann nicht mehr steuerbar und ein ständiger Begleiter, der das Leben mit Sorgen und Befürchtungen ausfüllt. 

 

Krebsdiagnosen

Die Diagnose Krebs reißt einen Menschen vollkommen aus seinem bisherigen Lebensablauf und erfordert große Veränderungen. Die Konfrontation mit der Endlichkeit unseres Lebens und einem möglichen Tod ist meist ein großer Schock.

 

Psychosomatischen Beschwerden

Körper und Seele stehen in einer ständigen Wechselbeziehung. Psychische Konflikte drücken sich sehr oft in körperlichen Symptomen aus. (Eine medizinische Abklärung ist immer der erste Schritt).

 

Alterungsbedingten Problemen

Altern verursacht körperliche und seelische Veränderungen. Damit geht auch eine Änderung im sozialen Leben einher. Die Kinder sind erwachsen, es erfolgt der Ausstieg aus dem Beruf und der Tod von Freunden sowie Familienmitgliedern wird zunehmend ein Thema.

 

Begleitung Angehöriger von Demenz-Kranken

Die Betreuung demenzkranker Familienmitglieder stellt eine große Herausforderung dar. Es kommt zu enormen emotionalen und körperlichen Überbelastungen und eigene Bedürfnisse müssen hintangestellt werden.

 

Trennungs- und Scheidungssituationen

Das Gefühl der Trauer ist oft wichtig für die Verarbeitung von Verlusten, wie beim Tod eines Angehörigen. Erlittene Kränkungen spielen bei Trennungen und Scheidungen eine große Rolle.

 

Chronischen Schmerzen

Die Psychotherapie kann helfen, das Leben mit ständigen Schmerzen, mit oder ohne medizinischer Diagnose, leichter zu ertragen und Wege einer Linderung zu finden.

 

Schlafstörungen

Schlafstörungen haben oftmals psychische Ursachen, wie Unruhe, Angst oder Trauer. Therapeutische Gespräche können dazu beitragen, Hintergründe und Zusammenhänge zu verstehen und mehr Ruhe zu finden.

 

Stresssymptomen

Besonders in unserer Zeit ist der Leistungsdruck enorm. Aber es gibt doch Möglichkeiten sich scheinbar ausweglosen Stresssituationen entgegenzustellen.

 

Begleitung bei Übergängen und Veränderungen

Es könnte zu Konflikten kommen beim Erwachsenwerden (Pubertät), bei (nicht freiwilligen) beruflichen Veränderungen, Schwangerschaft und Geburt eines Kindes.

 

Meinen Arbeitsansatz sehen Sie »Leistungen und Angebote«.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich biete Therapien und Beratungen

in folgenden Zusammensetzungen

(Settings) an:

Einzeltherapie

In der Einzeltherapie begleitet die Therapeutin oder der Therapeut die Klientin oder den Klienten in schwierigen Lebenssituationen. Die Beziehung wird getragen von Vertrauen, einfühlsamen Verstehen, Echtheit und Akzeptanz und soll einen Rahmen für konstruktives Wachsen beim Hilfesuchenden schaffen.

 

Gruppentherapie

Die Gruppe bietet die Chance, sich in seinen Kontakt- und Beziehungsmöglichkeiten mannigfaltig zu erleben. Das kann besonders hilfreich sein, da der Austausch mit Menschen, die vielleicht ähnlich gelagerte Schwierigkeiten haben, es leichter macht, auch zurückhaltenden Personen über sich zu sprechen und durch andere Rückschlüsse zu sich selber zu finden.

 

Paarberatung und Paartherapie

Eine psychotherapeutische Hilfestellung bei Problemen in der Partnerschaft kann dabei unterstützend sein, Themen wie Unzufriedenheit mit der Partnerschaft, Kommunikationsschwierigkeiten, Eifersucht, Sexuelle Probleme bis hin zu Trennungswünschen zu bearbeiten.

 

Familienberatung

Es ist möglich, dass Familien gemeinsam zu einem Gespräch kommen, wenn es zu Konflikten und zu Spannungen im Familienverband gekommen ist.

 

Selbsterfahrungsgruppen

Zielgruppe für Selbsterfahrungsgruppen sind TeilnehmerInnen der psychotherapeutischen Propädeutika und an Selbsterfahrung Interessierte aus dem Gesundheitswesen.